Komm, mein Freund

Komm, mein Freund, und laß‘ uns leben
und lieben ganz dem Meere zu.
Das Haupt zum Lichte mußt Du heben,
und leben dann, in Fried und Ruh,

in Freude, Mut und aller Tugend,
die Du im Herz stets mit Dir trägst.
Du bist ja selbst das Große Leben,
der alles nun schon in sich trägt.

Du bist die Weite allen Meeres.
Du bist das Feld. Im Morgenglanz
da leuchtest Du Dir selbst. Das Leben
es macht, und läßt Dich ewig ganz.

14. Dezember 2017

(Als mir dieses Gedicht kam, hatte ich den Eindruck, ich solle es hier hinsetzen. – Beim Anfang der zweiten Strophe kam eigentlich „allen Tugend“, ich überlegte, ob „en“ bzw. „den“ in die nächste Zeile solle, habe es jetzt aber für die Blogveröffentlichung einstweilen wie oben geschrieben.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.