Hinweise zu Gesundheitsfragen

A. Vorbemerkung

Dieser Beitrag befaßt sich mit Gesundheitsfragen, für die die richtige Ernährung eine nicht unwesentliche Rolle spielt.

Wichtiger Hinweis: Der Autor ist überzeugter Vegetarier aus spirituellen und gesundheitlichen Gründen. Bitte beachte daher unbedingt, daß, soweit die im Folgenden genannten Bücher und Links Hinweise zur Ernährung enthalten, der Autor dieses Blogposts in keiner Weise damit bewirken möchte, daß Tiere ihr Leben für die Ernährung lassen, auch wenn u. U. in dem ein oder anderen Buch oder Link Anregungen gegeben werden mögen, die (z. B. Rezepte) dazu führen könnten. Im Gegenteil, der Autor weist ausdrücklich auf die Nutzungsbedingungen dieser Website hin, deren Teil auch dieser Disclaimer ist. Der Autor ist definitiv der Ansicht, man solle sich mindestens vegetarisch ernähren (zu Einzelheiten und zu Alternativen siehe hier) und weist explizit darauf hin, daß er keinerlei Empfehlungen teilt oder sich gar zu eigen macht, die, direkt oder indirekt, zum Töten von Tieren oder anderen individualisierteren Lebewesen führen. Wenn Du weiterliest, übernimmst Du die volle karmische Verantwortung für alle Deine Taten, die aus der Lektüre folgen – in jedem Falle stellst Du den Autor davon frei.

B. Die Hinweise im einzelnen

Hier finden sich einige aktuelle Hinweise spezifisch zu einzelnen Gesundheitsfragen und zur Ernährung. Für eine generelle Übersicht über Bücher und Methoden, die möglicherweise zur Gesundheit beitragen können, siehe u. a. meine – derzeit nur stichwortartigen – Ausführungen hier (Heilung), hier (Gesundheit) und hier (Ernährung), die vermutlich auch weiterhin teilweise fortlaufend ergänzt werden.

I. Gesundheit und Ernährung

Bei einem (Zahnreinigungs-)Besuch bei meiner Zahnärztin, die auch allgemein ein umfangreiches Wissen im Bereich Heilung besitzt und stetig erweitert, unterhielten wir uns auch über die Frage von Demenzerscheinungen in Deutschland. Sie erwähnte, es gebe z. B. in Malaysia sicherlich weniger demente Personen (und sie habe auch den Eindruck, daß ihre Professoren auch im Alter noch voll an militärischer Zackigkeit und Kraft gewesen seien) als z. B. im Bereich Deutschlands zum Zeitpunkt des Gespräches.

Sie führte das auf Bewegung (oder, ich weiß nicht mehr, ging es bei der Bewegung um die Herzgesundheit?) und Ernährung zurück.

Sie gab bzw. nannte mir darüberhinaus die folgenden Hinweise und Buchtitel, von denen ich den Eindruck habe, es wäre gut, sie hier noch bekannter zu machen:

• Die „Grünen Smoothies“, die man sich selber zubereiten kann [und die anscheinend auch bei innerer Müdigkeit helfen können]

Christian Guth und Burkhardt Hickisch: Grüne Smoothies. Hier bei amazon.de [Affiliate-Link].

Victoria Boutenko: Grüne Smoothies. Hier bei amazon.de [Affiliate-Link].

Victoria Boutenko: Green for Life [Das ist auf Deutsch, trotz des Titels]. Hier bei amazon.de [Affiliate-Link].

Hier noch ein anderer Blog-Beitrag zum Thema.

Bitte beachten: Man muß sich in Geschäften, Restaurants, Cafés etc. erkundigen, ob sie jeweils auch wirklich vegetarisch sind, denn der Yoghurt z. B. kann u. U. Gelatine enthalten, und auch weitere Zutaten können u. U. alles andere als vegetarisch sein.

• Zudem die folgenden Bücher zu Ernährung und „Gehirnfitness“:

Alberto Villoldo und David Perlmutter: Das erleuchtete Gehirn. Hier bei amazon.de [Affil.-Link].

Für diejenigen, die der Esoterik kritisch gegenüberstehen (da das Buch von seinem deutschen Verlag so gelabelt wurde): Die englischsprachige Originalausgabe heißt „Power up your Brain“ und die tschechische übersetzt „Fitneß für das Gehirn“ o. ä. Die Autoren arbeiten streng wissenschaftlich, insofern von dem Begriff „Esoterik“ bei der deutschen Buchausgabe nicht abschrecken lassen (was freilich sowieso total unsinnig wäre, da die wahre Esoterik natürlich etwas Positives ist – das zu Kritisierende dürften Entstellungen sein).

Christian Opitz: Befreite Ernährung. Hier bei amazon.de [Affiliate-Link].

Bruce Fife: Stopp Alzheimer! Hier bei amazon.de [Affiliate-Link]. Dazu gibt es auch ein Praxisbuch (ich weiß jetzt gar nicht, welches ich empfohlen bekommen hatte, ich nehme an, das, das ich gerade zuerst genannt habe?): hier bei amzon.de [Affil.-Link].

Joachim Mutter: Lass dich nicht vergiften. Hier bei amazon.de [Affiliate-Link].

Norman Doidge: Neustart im Kopf: Wie sich unser Gehirn selbst repariert. Hier bei amazon.de [Affiliate-Link].

Burkhard Sieper / Michael Eisenmann: Fit in die Kiste. Hier via amazon-Affil.-Link.

• Eine Nährstoffanalyse durchführen zu lassen, könnte ebenfalls äußerst empfehlenswert sein:

Dr. Runow (http://www.umweltmedizin.org/, vgl. a. http://fmed.de/) aufzusuchen und seine Bücher zu lesen, etwa „Nervenschutz durch Entgiftung“ (Affiliate-Link hier, vgl. eine Besprechung hier), könnte sich als hilfreich erweisen, überlegte sie.

• Und zu Kokosöl:

Schließlich wies sie mich auch noch – ich bin hinsichtlich des Kontextes etwas unsicher, zumindest auch in der Frage, ob dies für die (ggf. morgens und abends) vorzunehmende Spülung mit Öl besser als das im Ayurveda empfohlene Sesamöl geeignet sein könnte [abgesehen von der Entgiftung kann man auf diese Weise die „schlechten“ Bakterien aus dem Mundraum entfernen] – auf das Kokosöl hin, das Dr. Goerg anbietet, vgl. a. http://www.virgin-coconut-oil.de/. Anscheinend ist das, was nicht von den noch grünen, von den am Baum befindlichen Kokosnüssen gewonnen wird, von Nüssen, „mit denen die Affen Fußball spielen“, also mit entsprechender Qualität…

II. Zwerchfellkrämpfe – Magnesiumchlorid (auch generell lesen)

Zudem sprachen wir auch über Zwerchfellkrämpfe. Natürlich können wir aus rechtlichen Gründen keine Empfehlung geben, aber zu überlegen wäre gewiß, ob es nicht, nach gründlichen Untersuchungen, ob keine erkennbaren physischen Ursachen vorliegen (Durchbrüche, anderes) sinnvoll sein könnte, genau Tagebuch zu führen, was man gegessen und getrunken [ich glaube, das mit dem Trinken könnte eventuell ich hinzugedichtet haben?] hat, bevor das Phänomen auftritt. Man könnte auch und gerade recherchieren, ob man Magnesiumchlorid nimmt (vielleicht auch generell einmal ansehen, auch wenn man die Symptomatik nicht hat?) oder gegebenenfalls Magnesium Phosphoricum (vgl. a. hier) von den Schüßler Salzen) nehmen sollte. Ferner könnte man sicherlich die Idee erwägen, jemanden aufzusuchen, der viszerale Osteopathie beherrscht.

III. Weitere Links

http://www.garten-treffpunkt.de/ (Wenn man z. B. etwas über die Zutaten für die Grünen Smoothies nachlesen möchte)

http://www.palaeo-power.de/ habe ich noch nicht angeschaut, ich vermute, es mag Lehrreiches darinstehen, jedoch rate ich definitiv vom Verzehr von Produkten ab, für die Tiere sterben müssen. Bitte beachte meinen Disclaimer.

http://www.cognifit.com/, insbes. http://www.cognifit.com/de/gehirnplastizität (mir fielen bei dem Stichwort übrigens noch Kinesiologie und speziell auch BrainGym ein)

Als Autorität bezüglich der Zahnmedizin bezieht sie sich übrigens öfter auf Prof. Dr. Einwag.

Hinweis: Es kann sein, daß ich diesen Artikel aktualisiere. Dies ist Version 1.3 (April 2014). Eine englischsprachige Version findet sich hier.

Ein Gedanke zu „Hinweise zu Gesundheitsfragen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.