Vergehen an der Lesekultur

Schon bald ein Jahr alt ist dieser Artikel, auf den ich gerade erst stieß: http://www.lesen.net/ebook-news/drm-der-zukunft-individualisierte-e-books-ernsthaft-6708/. Nach der Homepage des Frauenhofer-Institutes läuft das Projekt aber noch. Mit Hilfe des Börsenvereins Bundesbildungs- und Forschungsministeriums werden hier also Grundlagen zur potentiellen Entstellung von Kulturgut und kaum wahrnehmbaren Manipulation von Texten gelegt, um es einmal scharf zu formulieren.

Frazer: The Golden Bough (Der goldene Zweig)

Gerade ist mir aufgefallen, daß es ein Buch, das ich in der Universität faszinierend fand, wo es im Lesesaal neben Jura so faszinierende andere Bücher gab, online gibt: James Frazers „The Golden Bough“. Hier ein paar Links mit Download-Links:

Übersicht: http://en.wikipedia.org/wiki/The_Golden_Bough

Einbändige Edition auch: hier, hier und hier; .doc hier,  .html hier

Zwölfbändige Edition auch: hier (Digitalisierungen v. Hathitrust, Google Books, Archive.org)

Hörbuch der einbändigen Edition: https://librivox.org/the-golden-bough-by-sir-james-fraze

Chancen trotz schlechter Referenzen

Mitunter kann es geschehen, gerade auch, wenn man im Ausland arbeitet, in dem deutsches Recht nicht gilt, daß man Referenzen erhält, die schlecht oder jedenfalls im Heimatland de facto nicht wirklich zu gebrauchen sind.

In diesem Fall bietet sich zum einen an, soweit der Versuch, dem oder der Personalverantwortlichen auf eventuell aus der Referenz entstehende potentielle Probleme hinzuweisen, nicht den erwünschten Erfolg hat, falls es ein Land ist, in dem schriftliche Referenzen ohnehin unüblich sind, diese Unüblichkeit einfach in der Zusammenstellung  zu vermerken und zu hoffen, daß das in der Einstellungskultur des Ziellandes akzeptiert wird. (Ob das eine optimale Idee ist, ist aber jeweils zu überprüfen.). Freilich besteht dann immer noch das Risiko, daß jemand bei der betreffenden Arbeitsstelle anruft.

Australischer Bankenservice

Meine Bank hat eine A. M. [abgekürzt wegen Google] – Appreciation Society gegründet und mir Life-Membership samt Urkunde verliehen Surprised

Vielleicht war das eine Reaktion darauf, daß ich versucht hatte, eine kostenlose Kreditkarte dort zu bekommen und es aus verschiedenen Gründen (technische, dann laut Website an PR gebunden, eine Dame in der Bank meinte freilich, man solle es dennoch versuchen) nicht gelungen war? (Nun bekomme ich sie.) Oder für meine Teilnahme an einer Kundenbefragung? Oder bekommen das alle dort?

Auf jeden Fall eine lustige Geste.

 

Warum nicht alle empfangenen Nachrichten zu veröffentlichen sind

Ich las gerade diesen Link weiter unten, und da dachte ich, daß eigentlich der Vatikan vielleicht gut daran getan haben könnte (*), die Prophezeiungen von Fatima nicht alle zu veröffentlichen.

 

 

(*) Soweit nicht (mittlerweile) geschehen.

Nach fernen Kontinenten

Zu fernen Kontinenten
zieht mich des Lichtes Ruf.
Im Herz des Alls beschlossen,
ist Gott, der uns erschuf.

Er sieht in Dir sich Selbst
und will Dir sich ganz schenken;
wenn Du in Deinem Herzen liebst,
wirst du des Heils gedenken.

In der Schwebe

Weißt nicht, wie es geht?

Weißt Du nicht, wie es steht?

Alles, was Du weißt, bist DU;

alles, was Du weißt, im NU

steht das Leben

Dir geschrieben

auf die Stirn – hab‘

Achtung nun!

 

Gute Australien-Seite

Ich habe eine Seite mit zahlreichen Informationen und Links für diejenigen erstellt, die gern in Australien leben (oder auch durch Australien reisen) möchten. Ich finde sie für mich selber praktisch, und so lobe ich sie einfach einmal im Titel zu diesem Beitrag. Smile

Schaue sie Dir doch an, wenn Dich das Thema interessiert.

Letztens im Zug

Der Zug hat Verspätung. Ich frage die rothaarige Schaffnerin (mittlerweile ist ihr aus der Gegenrichtung ihre Kollegin zur Seite getreten), ob ich den Anschlußzug nach Neu-Anspach noch bekomme. Sie schaut… schaut… so viele Neu Anspachs…

Dann die Klarheit: „Ich glaub‘ ich laß‘ mir die Haare blond färben… “ (Sie hatte nach dem falschen Ort geschaut.). Ihre Kollegin hat blonde Haare… Surprised

 

 

Die Falle

Vor einiger Zeit ging ich durch die Straßen nach Hause. Dabei reflektierte ich darüber, ob ich eigentlich nicht mehr unbedingt so viel für mich erwartete. (In dem Kontext fiel mir dann auch wieder jener Redakteur einer esoterischen oder spirituellen Zeitschrift – ich glaube, es war die Connection (wenn nicht die Esotera) ? – ein, der in einem Editorial davon sprach, das er nun eher innere Reisen statt äußerer unternehme; ein Gedanke, der mir zumindest für mich nie ganz angenehm war).

Aber das ist ja nur ein Gedanke!

Warum sollte man sich mit ihm identifizieren? Ist es wirklich Bescheidenheit oder nicht nur Resignation so etwas zu denken?