Dank an Steve Jobs

Nachdem ich ja schon einmal vor einiger Zeit ein Gedicht für Steve Jobs in meinem englischsprachigen Blog veröffentlicht hatte, stieß ich heute, als ich mir „Recalibration“ von Kryon gekauft hatte, auf eine sehr sympathische Widmung: Das Buch ist Steve Jobs gewidmet, alle Kryon-Bücher, alle betreffenden Websites etc. wurden auf einem Mac erstellt… Diese Widmung fand ich eine sehr, sehr schöne Idee, und ich möchte hier deshalb gern darauf verweisen.

(Ich schaue deshalb gerade in einige Kryon-Bücher, weil in Isabelle von Fallois’ 28-Tage-Programm sein Buch „Die Reise nach Hause“ genannt wurde, und so schaue ich mir gerade noch mehr von Lee Carrol gechannelte Werke an.

Schöne Gedichte unbekannter Autoren

Heute bin ich über die neu gegründete  Autorenwelt auf die Seite „German Poets – Unbekannte Autoren schreiben“ gestoßen. Ich habe nur kurz in deren Literaturmagazin hineingeschaut (in diese Ausgabe) und war sehr angenehm überrascht. Es kann sich durchaus lohnen, in die Werke ganz unbekannter Autoren hineinzuschauen!

Vergehen an der Lesekultur

Schon bald ein Jahr alt ist dieser Artikel, auf den ich gerade erst stieß: http://www.lesen.net/ebook-news/drm-der-zukunft-individualisierte-e-books-ernsthaft-6708/. Nach der Homepage des Frauenhofer-Institutes läuft das Projekt aber noch. Mit Hilfe des Börsenvereins Bundesbildungs- und Forschungsministeriums werden hier also Grundlagen zur potentiellen Entstellung von Kulturgut und kaum wahrnehmbaren Manipulation von Texten gelegt, um es einmal scharf zu formulieren.

Frazer: The Golden Bough (Der goldene Zweig)

Gerade ist mir aufgefallen, daß es ein Buch, das ich in der Universität faszinierend fand, wo es im Lesesaal neben Jura so faszinierende andere Bücher gab, online gibt: James Frazers „The Golden Bough“. Hier ein paar Links mit Download-Links:

Übersicht: http://en.wikipedia.org/wiki/The_Golden_Bough

Einbändige Edition auch: hier, hier und hier; .doc hier,  .html hier

Zwölfbändige Edition auch: hier (Digitalisierungen v. Hathitrust, Google Books, Archive.org)

Hörbuch der einbändigen Edition: https://librivox.org/the-golden-bough-by-sir-james-fraze

Chancen trotz schlechter Referenzen

Mitunter kann es geschehen, gerade auch, wenn man im Ausland arbeitet, in dem deutsches Recht nicht gilt, daß man Referenzen erhält, die schlecht oder jedenfalls im Heimatland de facto nicht wirklich zu gebrauchen sind.

In diesem Fall bietet sich zum einen an, soweit der Versuch, dem oder der Personalverantwortlichen auf eventuell aus der Referenz entstehende potentielle Probleme hinzuweisen, nicht den erwünschten Erfolg hat, falls es ein Land ist, in dem schriftliche Referenzen ohnehin unüblich sind, diese Unüblichkeit einfach in der Zusammenstellung  zu vermerken und zu hoffen, daß das in der Einstellungskultur des Ziellandes akzeptiert wird. (Ob das eine optimale Idee ist, ist aber jeweils zu überprüfen.). Freilich besteht dann immer noch das Risiko, daß jemand bei der betreffenden Arbeitsstelle anruft.

Letztens im Zug

Der Zug hat Verspätung. Ich frage die rothaarige Schaffnerin (mittlerweile ist ihr aus der Gegenrichtung ihre Kollegin zur Seite getreten), ob ich den Anschlußzug nach Neu-Anspach noch bekomme. Sie schaut… schaut… so viele Neu Anspachs…

Dann die Klarheit: „Ich glaub‘ ich laß‘ mir die Haare blond färben… “ (Sie hatte nach dem falschen Ort geschaut.). Ihre Kollegin hat blonde Haare… Surprised

 

 

Abtretung von Forderungen in Kreditkartenverträgen

Ich bewundere Menschen, die konsequent ohne Kreditkarte leben. Sie geraten gar nicht erst in die Fänge von Datensammlern und Systemen und helfen, den Bargeldverkehr am Leben zu erhalten und damit unser aller Privatsphäre zu schützen.

Auf der anderen Seite habe ich schon lange eine gewisse Affinität zu Kreditkarten gespürt, und sie sind natürlich für Menschen, die durch die Welt jetten (oder jedenfalls über das Internet in verschiedenen Ländern Einkäufe tätigen) natürlich sehr hilfreich.

Jedenfalls wollte ich eigentlich die Schwarze Kreditkarte der Vallovis-Bank beantragen.

Hinweise zu Gesundheitsfragen

A. Vorbemerkung

Dieser Beitrag befaßt sich mit Gesundheitsfragen, für die die richtige Ernährung eine nicht unwesentliche Rolle spielt.

Wichtiger Hinweis: Der Autor ist überzeugter Vegetarier aus spirituellen und gesundheitlichen Gründen. Bitte beachte daher unbedingt, daß, soweit die im Folgenden genannten Bücher und Links Hinweise zur Ernährung enthalten, der Autor dieses Blogposts in keiner Weise damit bewirken möchte, daß Tiere ihr Leben für die Ernährung lassen, auch wenn u. U. in dem ein oder anderen Buch oder Link Anregungen gegeben werden mögen, die (z. B. Rezepte) dazu führen könnten. Im Gegenteil, der Autor weist ausdrücklich auf die Nutzungsbedingungen dieser Website hin, deren Teil auch dieser Disclaimer ist. Der Autor ist definitiv der Ansicht, man solle sich mindestens vegetarisch ernähren (zu Einzelheiten und zu Alternativen siehe hier) und weist explizit darauf hin, daß er keinerlei Empfehlungen teilt oder sich gar zu eigen macht, die, direkt oder indirekt, zum Töten von Tieren oder anderen individualisierteren Lebewesen führen. Wenn Du weiterliest, übernimmst Du die volle karmische Verantwortung für alle Deine Taten, die aus der Lektüre folgen – in jedem Falle stellst Du den Autor davon frei.

Zum Begriff „Zigeuner“

Hier ist ein Artikel von mir zum Thema in meinem eigentlich für Deutsch Lernende gedachten Blog (wendet sich aus rechtlichen Gründen nur an Leser außerhalb der EU), der aber auch für manchen Leser dieses Blogs interessant sein könnte.